hl. Johannes von Capestrano, Wanderprediger

23. 10. 2017


Er wurde im Jahr 1386 geboren und stammte aus dem Ort Capestrano in den Abruzzen, studierte Rechtswissenschaften und wurde Richter. Dann wurde er Franziskaner von der strengen Observanz und entfaltete seit 1417 eine große Predigttätigkeit. Mit seinem Freund, dem hl. Bernhardin von Siena war er der größte Wanderprediger des 15. Jahrhunderts. Er predigte in Italien, Deutschland, Böhmen, Mähren, Polen und Österreich. An der Abwehr der Türkengefahr und dem Sieg über die Türken bei Belgrad im Juli 1456 hatte er wesentlichen Anteil. Er war aber auch ein großer Seelsorger und Friedensstifter. Er starb am 23. Oktober 1456 in Ilok an der Donau. Sein Grab ist verschollen.


hl. Severin, Bischof von Köln

23. 10. 2017


Er war ein Zeitgenosse des hl. Martin von Tours und soll in einer Vision gesehen haben wie Engel die Seele Martins bei dessen Tod im Jahr 397 in den Himmel trugen. Er leitete die christliche Gemeinde von Köln als ihr dritter Bischof zu der Zeit, als die Stadt unter die Herrschaft der Franken kam. Er wurde in einer Basilika vor der Stadt begraben, die später nach ihn benannt wurde.