hl. Wilhelm von Vercelli

25. 06. 2017





Er wurde um das Jahr 1085 in Vercelli geboren. Zuerst pilgerte er nach Santiago de Compostela. Dann suchte er verschiedene Heiligtümer in Italien auf. Er ließ sich schliesslich 1114 oder 1115 auf dem Monte Vergilio bei Avellino, nieder und gründete bald das berühmte Marienheiligtum von Monte Vergine. Bald schlossen sich ihm Gleichgesinnte an. Es entstand so die Benediktinerkongregation von Monte Vergine. In Goleto rief er bald darauf eine weibliche Kongregation ins Leben. Seine Ordensregel ist geprägt vom Geist der Einsamkeit und äußerster Armut. Auch herrscht großer apostolischer Geist in der Glaubensverkündigung. Die Gottesmutter wird sehr verehrt. Er starb am 24. Juni 1142 in San Salvatore di Goleto und wurde auch hier beerdigt. Im September 1807 erfolgte die Überführung seiner Reliquien nach Montevergine.


hl. Eleonore, englische Königin

25. 06. 2017


Sie wurde als Tochter des Grafen der Provençe Raymond IV. Berenger um das Jahr 1222 in Aix-en-Provençe geboren. Im Jahr 1236 wurde sie Gattin des englischen Königs Heinrich III. Als ihr Mann 1264 in Gefangenschaft geriet, führte sie selbst sein Heer an, um ihn nach einem Jahr zu befreien. 1272 starb ihr Mann, für den Sohn Edward I. amtierte sie als Regentin, während dieser am Kreuzzug teilnahm. 1276 erfolgte ihr Rückzug ins Benediktinerinnenkloster von Amesbury, wo sie am 24. Juni 1291 verstarb.