hl. Stanislaus von Krakau, Bischof & Märtyrer

11. 04. 2021


Er wurde um das Jahr 1030 bei Krakau geboren und studierte in Gnesen und Paris. Zuerst war er Dorfpfarrer, seit 1072 Bischof von Krakau. Er lebte in strenger Armut; nach dem Tod seiner Eltern verteilte er sein Erbteil an die Armen. Er zog sich den Zorn des Königs Boleslaw II. zu, den er wegen seines anstößigen Lebens zurechtgewiesen und mit der Exkommunikation bedroht hatte. Am 11. April 1079 erschlug ihn der König während der hl. Messe in der vor Krakau gelegenen Michaelskirche. Er wurde im Dom von Krakau bestattet und im Jahr 1253 heilig gesprochen.


hl. Gemma Galgani, Mystikerin

11. 04. 2021


Sie wurde am 12. März 1878 in Camigliano, einem Dorf in der Nähe von Lucca geboren. Gemma ist ein italienisches Wort für Edelstein. Schon in jungen Jahren erlebte sie mit, wie erst die Mutter, dann ihr Bruder, schließlich nach geschäftlichen Misserfolgen ihr Vater starb. Sie selbst war oft krank und empfing 21-jährig die letzte Ölung. Doch nach plötzlicher Heilung konnte sie als Dienstmädchen arbeiten. Am Vorabend des Herz-Jesu-Festes 1899 fiel sie in Ekstase, ihrem Körper wurden die Wundmale Christi zugefügt. Vier Jahre lang bis zu ihrem Tod erlebte Gemma dies unter Schmerzen jeden Donnerstag aufs Neue, dazu noch die Geißelung, die Krönung mit Dornen und den Blutschweiß. "Christus lebt in mir", kommentierte sie ihre Schmerzen. Eines Tages krümmten sich auch drei Rippen vor ihrem Herzen im rechten Winkel nach außen. Sie starb am Karsamstag des Jahres 1903, es war ein 11. April und wurde in der Kirche der Passionisten in Lucca beigesetzt.