KARFREITAG

22. 04. 2018


Heute gedenkt die Kirche des Leiden und Sterbens Christi, ihres Herrn und Erlösers. Er der ohne Sünde war, starb für uns als Sühne für unsere Sünden und die Sünden der ganzen Menschheit. Er der gerecht war, wurde zu den Verbrechern gezählt. Mit seiner Mutter Maria und mit seinem Lieblingsjünger Johannes stehen wir unter dem Kreuze Christi, das uns zum Heilszeichen wurde.




Adoramus te, Christe, et benedicimus tibi,

quia per sanctam crucem tuam redemisti mundum


hl. Papst Agapitus I.

22. 04. 2018


 


St.Agapitus I.JPG (11584 bytes)Er war der Sohn eines römischen Priesters, der in den Unruhen zur Zeit des Papstes Symmachus erschlagen wurde. Er wurde  im Jahr 535 zum Papst gewählt. Seine erste Amtshandlung war, den Bann zu verbrennen, den sein Vorvorgänger Bonfatius II. gegen Dioskur ausgesprochen hatte. Er war ein starker Gegner des Arianismus. Nachdem die byzantinischen Truppen unter Belisarius schon Sizilien erobert hatte und nun Italien bedrohten, sandte Gotenkönig Theodehad den Papst nach Konstantinopel zu Kaiser Justinian. In Begleitung von fünf Bischöfen und eines stattlichen Gefolges kam er im Februar 536 in die Hauptstadt des östlichen Reichsteiles, aber wie Agapitus vorhergesehen hatte, scheiterte seine Mission: Justinian beharrte auf seinen Rechten. Für die Kirche war die Reise dennoch ein Erfolg: Justinian übergab dem Papst ein schriftliches Glaubensbekenntnis. Wenig später wurde er krank und starb nach zehnmonatiger glänzender Regierungszeit am 22. April 536. Seine sterblichen Überreste wurden in die Peterskirche nach Rom überführt.


hl. Papst Cajus

22. 04. 2018


Er stammte vermutlich aus Salona in Dalmatien und wurde am 17.12. 282 (283?) Papst. Seine Amtszeit lag in der Pause zwischen den Verfolgungen der Christen unter Valerius und Diokletian. Nach dem Papstbuch aus dem 5. Jahrhundert stammte er aus dem Geschlecht des Kaisers Diokletian.. Über seine Amtszeit ist uns nichts Näheres bekannt. Er starb im Jahr 295 (296?), jedoch nicht als Märtyrer. Sein Leichnam wurde im Coemeterium Callisti beigesetzt.


sel. Maria Gabriella Sagheddu

22. 04. 2018


Sie wurde um das Jahr 1914 in Dorgali auf Sardinien als Tochter einer Hirtenfamilie geboren. Als soll sie nach Zeugenaussagen aufbrausend und widerborstig gewesen sein, mit 18 Jahren aber vollzog ihr Charakter eine Wandlung. Mit 21 Jahren entschied sie sich, ihr Leben Gott zu Weihen und trat auf Anraten ihres Beichtvaters bei den Trappisten ein. Als ihre Obere Mutter M. Pia Gullini den Schwestern auftrug, für die Einheit der Christen zu beten, fühlte Maria das Verlangen, sogar ihr Leben für dieses Anliegen hinzugeben. Sie starb am 23. April 1939 im Kloster von Grottaferrata. Ihre Reliquien werden im Kloster von Vitorchiano verehrt.